claim
blitz
 
Der Spanier LLuis Pino Vera löst Pit Stahl an der Seitenlinie ab

...

Timberwolves, Rocks, Mustangs und BBU mit Kader-Updates

...

Verstärkungen im Frontcourt: Nemanja Nikolic nach Wien, Vjeran Soldo nach Klagenfurt

...

Armin Göttlicher wird Headcoach von 2BL-Meister Chin Min Dragons St. Pölten

...

Redwell Gunners Oberwart finden Nachfolger für „ABL-MVP“ Quincy Diggs

...

14 05 31 shaviesFinals-MVP Anthony Shavies (Knights)Der 67. Meister der ADMIRAL Basketball Bundesliga ist sicher einer der überraschendsten in der Geschichte der Liga: Wie in Spiel 4 können die magnofit Güssing Knights in der zweiten Halbzeit einen Rückstand gegen die ece bulls Kapfenberg in einen Vorsprung verwandeln und drehen als erste schlechter gesetzte Mannschaft in der Geschichte der Snickers®-Play-Offs ein 0:2 in einer Serie in ein 3:2. 19 verschiedene Meister kennt die ABL nun, die Knights sind nach den Redwell Gunners Oberwart der zweite aus dem Burgenland. Und wie überraschend dieser Titel ist, sieht man an folgender Tatsache: Bei der Umfrage unter den 22 Teams der ABL und 2BL vor Saisonbeginn wurden die Knights im Durchschnitt auf Rang 7 eingeschätzt, das Maximum, das man ihnen zutraute, war Rang 4 (dreimal), zweimal wurden sie gar nur auf Rang 8 erwartet.


14 05 31 mvpsCoach des Jahres Matthias Zollner (Knights), flankiert vom MVP Mark Sanchez (links) und vom MVAP Martin Kohlmaier (beide Bulls)Für schwache Nerven war auch die heutige Begegnung nicht, nach einer Führung von bis zu 9 Punkten (33:24, 15.) gingen die Bulls auch noch mit einem Vorsprung in den den Schlussabschnitt. Dort gab es dann den nächsten Güssinger Energieanfall und damit einen 6-Punkte-Vorsprung für die Burgenländer nach 38 Minuten (74:68). Doch die Steirer gaben nicht auf und hatten beim Stand von 72:74 wenige Sekunden vor Spielende die Chance, wieder in Führung zu gehen. Doch der Wurf von Armin Woschank verfehlte sein Ziel, Anthony Shavies hatte den Defensiv-Rebound und sicherte mit zwei verwandelten Freiwürfen den Knights den ersten Titel in der Vereinsgeschichte.

Geteilt haben sich die beiden Finalisten die individuellen Auszeichnungen der Saison: Zum Wertvollsten Spieler der Liga (MVP) wurde Mark Sanchez von den Bulls gewählt, sein Teamkollege Martin Kohlmaier holte sich den Titel des Wertvollsten Österreichischen Spielers (MVAP). Zum Finals MVP wurde Anthony Shavies von den Rittern gekürt, sein Coach Matthias Zollner holte sich den Titel Trainer des Jahres.

bulls knights

ece bulls Kapfenberg - magnofit Güssing Knights

72:76 (59:55, 40:35, 25:21)  

Endstand in der Serie: 2:3

Die Partie beginnt in den ersten Minuten sehr ausgeglichen, erst Mitte des ersten Viertels schaffen die Hausherren es, sich etwas abzusetzen. Die Knights schliessen aber bis zum Ende der ersten zehn Minuten wieder etwas auf. Stand nach dem ersten Viertel, 25:21. Die Bulls starten dann sehr gut ins zweite Viertel, gehen schnell mit neun Punkten in Führung. Die Knights kämpfen sich aber wieder heran und stellen so den Halbzeitstand von 40:35 her.

Knapp her geht es auch im dritten Viertel, die Bulls führen konstant mit bis zu vier Punkten, die Knights lassen sich aber nicht abschütteln und so steht es nach drei Viertel 59:55. Im vierten Viertel leiten die Knights dann aber die Wende ein, gehen in der 34. Spielminute mit 67:64 in Führung und geben diese auch bis zum Ende nicht mehr her, zwei Minuten vor Schluss führen die Gästeschon mit 74:68. Die Bulls geben aber nicht auf, haben 7 Sekunden vor dem Ende sogar noch die Chance, mit einem Dreier die Führung zu übernehmen, der Wurf findet aber nicht das Ziel. Die Knights werden daraufhin noch einmal gefoult und verwandeln die zwei Freiwürfe zum 72:76-Endstand.
beste Werfer:
Boylan 17, Ray 16, Sanchez 13 bzw. Shavies, Taylor je 15, Heard 13