claim
blitz
Steirer unterliegen auswärts bei Levicki Patrioti (SVK) mit 75:79 | Dritte Niederlage von Graz im vierten Spiel | Gamberoni Top-Scorer

...

Mornar Bar (MON) gewinnt klar mit 74:58 | Steirer damit frühzeitig ohne Aufstiegschancen | Abschluss am 6. Dezember gegen FC Porto

...

Gegner Levicki Patrioti (SVK) in Gruppe D noch ungeschlagen | US-Legionär Nick Turner erneut dabei | Spielbeginn um 18.00 Uhr

...

Bulls gewinnen bei Kataja Basket mit 87:83 | Dominanz am Rebound und wenig Turnover ausschlaggebend | Aufstiegschancen noch intakt

...

10 11 15 bobbCurtis Bobb könnte den Dukes beim AAC-Auftakt fehlen.Mit den Klosterneuburg Dukes und den Arkadia Traiskirchen Lions nehmen gleich zwei Vertreter der ADMIRAL Basketball Bundesliga am neugeschaffenen Alpe Adria Cup teil. Während die Lions erst Mitte Dezember deren erstes Gruppenspiel bestreiten werden, gastieren die Dukes bereits diesen Donnerstag um 19.00 Uhr bei BC Prievidza aus der Slowakei. Insgesamt warten auf die rotweißroten Teams je sechs Gruppenspiele, anschließende Kreuzspiele – und ein mögliches Final-Four Anfang März 2016.

Der Alpe Adria Cup ist ein neu gegründeter internationaler Bewerb, der nach den FIBA Regeln ausgetragen wird. Dieser fasst Teams der Alpen-Adria-Region zusammen. In der Saison 2015/16 nehmen acht Mannschaften an diesem internationalen Bewerb teil. Neben den beiden Vertretern aus Österreich haben auch Mannschaften aus Slowenien, Kroatien und Slowakei genannt. Gespielt wird in zwei Gruppen (Anm. A und B) zu je vier Mannschaften. Im Anschluss an die sechs Gruppenspiele setzen sich die Viertelfinali – die jeweils ein Heim- und Auswärtsmatch mit sich ziehen – wie folgt zusammen: A1 – B4, A2 – B3, A3 – B2 und A4 – B1. Die Gewinner qualifizieren sich für das Final-Four Anfang März in Domzale (SLO).

Die Klosterneuburg Dukes wurden in die Gruppe B gelost. Dort treffen sie auf KK Zagreb (CRO), BC Prievidza (SVK) und Güssing Europe Cup-Gegner KK Zlatorog Lasko. Zum Auftakt reisen die Dukes am Donnerstag zu BC Prievidza. Die Slowaken haben im Alpe Adria Cup bereits ein Spiel bestritten – und Zlatorog Lasko mit 79:72 besiegt. Aktuell rangiert Prievidza in der slowakischen Liga auf Platz eins, hält bei acht Siegen aus zehn Spielen.

Klosterneuburg – zuletzt in der ABL zweimal nicht erfolgreich – muss bei deren Europacup-Auftritt womöglich auf einige Stützen verzichten: Die Einsätze von Curtis Bobb (Rücken), Ramiz Suljanovic (Knie) und Jason Chappell (Fuß) sind allesamt fraglich. Druck wird dem Kader aber nicht auferlegt, denn Headcoach Armin Göttlicher sieht den Alpe Adria Cup „mehr als Training mit viel Wettspielcharakter“. Klar wolle man gewinnen, „aber wenn es nicht so ist, geht die Welt auch nicht unter.“ Die Entscheidung pro AAC stand laut Göttlicher unter folgendem Aspekt: „Wir wollten den internationalen Vergleich. Der finanzielle und logistische Aufwand war überschaubar – und somit nehmen wir hier gerne teil. Wenn man immer nur sein eigenes Süppchen kocht, kommt man über den Tellerrand nicht hinaus.“

Die Arkadia Traiskirchen Lions spielen in Gruppe A gegen KK Kvarner 2010 (CRO), KK Helios Suns Domzale (SLO) und BC Levicki Patrioti (SVK). Traiskirchen steigt mit einem „Auswärtsdoppel“ am 15. und 16. Dezember in Kroatien und Slowenen ein.