claim
blitz
videohighlights
 

05 06 17 jamarKareem Jamar erneut "eiskalt".

Die ece bulls Kapfenberg (#3) gehen in der „best-of-7“-Finalserie der Snickers®-Playoffs 2017 mit 3:1 in Führung. Die Steirer gewinnen auch ihr zweites Heimspiel gegen die Redwell Gunners Oberwart (#1), siegten in einer erneut engumkämpften Angelegenheit mit 73:72. Kapfenberg wirkte über 40 Minuten frischer, hatte zwischenzeitlich – weil Oberwart wieder keine gute Wurfpercentage zeigte – bereits mehrmals einen Vorteil von +14 (38:24, 49:35). Doch die Gunners kämpften sich mit ihrer druckvollen Defensive nochmals zurück, kamen zwischenzeitlich bis auf -2 (60:58) heran, ehe Kapfenberg mit „big-plays“ für die Entscheidung sorgte. Auch ein letztes Comeback der Gunners in der Schlussminute fruchtete nicht, da Andell Cumberbatch die Chance auf den Sieg nicht verwerten konnte. Damit hat Kapfenberg bereits am Donnerstag (19.30 Uhr, Oberwart) die Chance auf das Double in der ADMIRAL Basketball Bundesliga, nachdem die Bulls bereits den Cupsieg geholt hatten.


Oberwart tat sich erneut extrem schwer zu exekutieren, konnte sein druckvolles Spiel fast nicht aufziehen und bekam kaum gute Wurfchancen. Kapfenberg verzichtete nahezu die gesamten ersten 20 Minuten auf Carl Baptiste, der nach 2.15 Minuten mit zwei Fouls belastet war. Unterdessen waren Bogic Vujosevic (11 PTS) und Kareem Jamar (15 PTS) federführend für den Vorteil der Bulls zur Pause. Jamar sorgte zweimal für ein +14 der Bulls (35:21 und 38:24). Doch vor allem Jamari Traylor, der wegen Knie- und Fersenproblemen angeschlagen ins Spiel ging, ließ die Gunners nicht abreißen, mit 10 Punkten und 6 Rebounds hielt er die Burgenländer zur Pause im Spiel.

Oberwart findet anfangs der zweiten Halbzeit zweimal gute Optionen aus der „set-offense“ – doch dann machte Benjamin Blazevic aus einem -7 aus Sicht der Gunners mit zwei Fouls, inklusive Technischem, wieder ein -14 (35:49). Dann legt Oberwart defensiv zu, bringt Kapfenberg völlig aus der Balance. Ein 8:0-Run bringt die Gunners auf 49:42 heran, wenig später auf 49:53 – die Partie war wieder offen. Mit 58:53 ging es ins Schlussviertel. Dort ging es heiß her: Sebastian Käferle stellte rasch auf -2 (60:58), ehe Kareem Jamar zweimal mit Dreipunktern die Kapfenberg-Führung in einem weiteren „low-scoring-game“ komfortable scheinen ließ. Doch Oberwart biss sich in den letzten zwei Minuten nochmals heran, hatte in den letzten fünf Sekunden gar die Chance auf den Sieg – doch Andell Cumberbatch konnte seinen letzten Wurf nicht verwerten.

  

bullsece bulls KapfenbergRedwell
Gunners Oberwart
gunners
73:72 (21:11, 40:31, 58:53)
Stand in der „best-of-7“-Finalserie: 3:1
Kapfenberg machte im letzten Viertel die „big-plays“: Zweimal Kareem Jamar und einmal Armin Woschank versenkten wichtige Dreipunkter meist gegen Ende der „shot-clock“.Oberwart kämpfte sich nach mehrmaligem -14 immer wieder zurück in die Partie, verlor die Partie aber ein weiteres Mal wegen einer schlechteren Wurfleistung von der Freiwurflinie (16/25, 64%).
Kareem Jamar
(24 PTS, 6 RB, 3 AS)
Andell Cumberbatch
(18 PTS, 10 RB, 4 AS)

Jamar 24, Vujosevic 19, Krämer 12;

Cumberbatch 18, Jackson 16, Traylor 14;
Kareem Jamar, Spieler der Bulls: „Es war ein großer Sieg heute, wir haben unseren erkämpften Heimvorteil verteidigt. Wir brauchen aber noch einen Sieg, müssen fokussiert bleiben, die Konzentration hochhalten und hungrig sein. Oberwart wird am Donnerstag um sein letztes Hemd spielen. Wir müssen da rausgehen als wären wir mit 1:3 zurück und alles geben. Kompliment an unsere Fans. Jetzt auf nach Oberwart!“ Chris Chougaz, Headcoach der Gunners: „Es war wieder ein enorm enges Spiel. Wir haben im ersten Viertel wieder nicht gut begonnen, aber die anderen drei gewonnen – das muss man in jedem Fall mitnehmen. Heute haben nur Kleinigkeiten entschieden: hatte Kapfenberg die besser Leistung von der Freiwurf- und Dreipunktelinie. Ich hoffe auf einen Sieg am Donnerstag.“ 
Armin Woschank, Spieler der Bulls: „Es war eine zache Partie, ein ganz ein großer Fight. Es war ganz knapp und am Ende hatten wir das Glück.“ Georg Wolf, Spieler der Gunners: „Verdienter Sieg für Kapfenberg. Es war wieder der Beginn, der uns das Spiel gekostet hat. Am Donnerstag haben wir nichts mehr zu verlieren und werden alles geben.“ 
-Die Redwell Gunners Oberwart mussten auf Renato Poljak (Schulter) und Jakob Szkutta (Zehe) verzichten.